Juni 2016

Mittwoch | 1.6.2016 | 19:00 Uhr | Antifa-Tresen + Infoveranstaltung (Last Update)
Die Berlin Outback Antifa und der Antifaschistische Schwarz-Rote Aufbau laden zum 1. gemeinsamen Tresen. Um unsere Genoss*innen in Dortmund zu unterstützen, werden wir eine Infoveranstaltung zum diesjährigen "Tag der deutschen Zukunft" (Tddz) und den geplanten Protesten halten. Neben Informationen über die allgemeine Situation in Dortmund und letzten Informationen zum Tag selbst wird es auch Informationen geben, wie ihr am besten von Berlin aus nach Dortmund kommt. Zusätzlich ist für es eine vegane Küfa gesorgt und es gibt kalte Getränke an der Bar. Veranstalter*innen: Berlin Outback Antifa + Antifaschistischer Schwarz-Roter Aufbau.

Mittwoch | 1.6.2016 | 19:00 Uhr | Zeit der Kirschen Kulturbühne
"Arbeit und Gewerkschaft". Wir leben in einer Welt, in der erwartet wird, dass wir lohnarbeiten, um zu essen, dass wir uns von Chef*innen abhängig machen, um ein Dach über dem Kopf zu haben. Wer das nicht tut, hat in der Regel das Jobcenter als Arbeitgeberin und oft gehen Menschen sogar für statt gegen Arbeit auf die Straße. Lohn gibt's für Arbeit, wenn wir Glück haben, doch nicht mal das ist sicher, wenn wir z.B. für ein Subsubsub-Unternehmen auf einer großen Mallbaustelle arbeiten und die Gebäude aufbauen, in denen andere Menschen ihr verdientes Geld wieder ausgeben. Um diesen und anderen Verhältnissen etwas entgegenzusetzen, gibt es Gewerkschaften, doch auch hier dreht sich häufig Vieles um Verbesserungen innerhalb des Systems, höhere Löhne kurbeln schließlich Kaufkraft und Wirtschaftswachstum an. Welche Rolle können Gewerkschaften in einer antikapiatlistischen (Lohn-)arbeitskritik übernehmen? Wie erleben wir selbst die Arbeitswelt und gewerkschaftliche Kämpfe? Über all das wollen wir uns an diesem Abend singend, lesend und musikmachend austauschen und laden euch dazu ein. Mit: Tintenwolf* (linksautonome Hippie-Punk-Lyrik), Sahara B. (Texte über die Absurdität des Alltäglichen), Alex (Liedermacher), Anderersaits (anarcho-akkustischer Stilbruch) und Geigerzähler (Liedermacher).

Mittwoch | 1.6.2016 | 19:00 Uhr | Boxtraining in Kooperation mit dem Roten Stern-Berlin

Donnerstag | 2.6.2016 | 20:00 Uhr | HipHop-Tresen

Freitag | 3.6.2016 | 20:00 Uhr | Soliparty
"Szszecin meets Berlin". Soliparty für die Finanzierung eines Rechsbeistands und Repressionen. Nach staatlicher Gewaltausübung und Polizeiwillkür bei Widerstand gegen den Naziaufmarsch am 1.2.2016 in Weißensee.
Es spielen (unter anderem): "Mofa" (Punk aus Berlin), "ODC" (Punk aus Stettin), "Lochy i smoki" (Punk aus Stettin), "Txalaos" (Punk aus Berlin). Eintritt: 3-5 EUR.

|Montag | 6.6.2016 | 19:00 Uhr | Kooperationsrat

Dienstag | 7.6.2016 | 20:00 Uhr | Jamsession

Mittwoch | 8.6.2016 | 19:00 Uhr | Infoveranstaltung: Die Oberländer- Bandera -Connection | Die Veranstaltung wird sich mit Verhältnis Theodor Oberländers, seines Zeichens Bundesminister für Vertriebene, Flüchtlinge und Kriegsgeschädigte, zur UON/UPA, im speziellen zum Bataillon Nachtigall Auseinandersetzen.  Oberländer nahm am 9. November 1923 am Hitlerputsch in München teil, nach eigenem Bekunden „eher zufällig“. Für die Teilnahme am sogenannten „Bierkellerputsch“ saß er lediglich vier Tage in Haft . Desweiteren  trat  Theodor Oberländer als Mitglied der protofaschistischen Freikorps Bund Oberland, welches von durch Rudolf von Sebottendorf gegründet wurde und des völkisch-nationalistischen Schutz- und Trutzbundes in Erscheinung. Anfang Mai 1941 trat Theodor Oberländer seinen Dienst beim Bataillon Nachtigall an, das der faschistischen Abwehr unterstand. Oberländer fungierte hier als Ausbilder, Dolmetscher und „Sachverständiger für die Behandlung fremden Volkstums“  und stand dem Befehlshaber der Einheit, Oberleutnant Albrecht Herzner, als Verbindungsoffizier zur Seite. Oberländer befand sich bis zum 6. Juli 1941 in Lemberg, in dieser Zeit beteiligten sich Angehörige seiner Einheit zusammen mit ortsansässigen Kollaborateuren an systematischen Massenmorden an der Zivilbevölkerung, dem sogenannten Massaker von Lemberg.  Stepan Bandera war der Führer einer der beiden rivalisierenden Flügel der ukrainischen Nationalistenorganisation OUN; seine auf Aktion drängende, scharf antisemitische Gruppe OUN(B) erfreute sich der besonderen Protektion der deutschen Abwehr. Die Deutschen hatten das Ukrainer-Bataillon, das unter dem Decknamen "Nachtigall" in deutschen Uniformen und unter dem Befehl von Wehrmachtoffizieren in Lemberg einmarschiert war, im Winter 1940/41 aufgestellt.
Referent: Dieter Skieber
Organisator*innen: NEA

Mittwoch | 9.6.2016 | 19:00 Uhr | Boxtraining in Kooperation mit dem Roten Stern-Berlin

Mittwoch | 9.6.2016 | 20:00 Uhr | Punkrocktresen

Donnerstag | 10.6.2016 | 20:00 Uhr | Hip-Hop-Tresen

Samstag | 11.6.2016 | 20:00 Uhr | Konzert
Betondisteln Vol. #18. n stage: "Kill Your Kitty" (HC-Metalpunkbrett), "Bellgrave" (Death'n'Trash'n'Roll), "Cerebral Enema" (Goregrind). Open doors: 20:00. Start: 21:00/21:30.
Die Betondisteln dienen dem Erhalt des Hauses und dem Vergnügen eurer Ohren jenseits des Mainstream. Eintritt: Spende

Mittwoch | 15.6.2016 | 19:00 Uhr | Boxtraining in Kooperation mit dem Roten Stern-Berlin

Mittwoch | 16.6.2016 | 20:00 Uhr | Punkrocktresen

Donnerstag | 17.6.2016 | 20:00 Uhr | Hip-Hop-Tresen

Mittwoch | 22.6.2016 | 19:00 Uhr | Infoveranstaltung: „Mein Name ist Daniel Goldstein. Ich bin Enkel. Nein, nicht von Beruf. Aber vielleicht ein bisschen als Hobby. Da beschäftige ich mich mit Politik. Aufgrund einer Aversion bzgl. politischer Kompromisse allerdings vor allem passiv. Demonstrationen und Diskussionen sind dabei eher mein Feld. Manchmal schaffe ich es, mein berufliches Wirken als Pressesprecher eines Berliner Sportclubs ebenfalls mit meinem Hobby zu verbinden. Dabei geht es dann vor allem um Menschlichkeit, Toleranz, fortschrittliches Denken und Erinnerung an die Geschichte. Was das mit meinem Großvater zu tun hat? So ziemliches alles! Mein Großvater war Kurt Julius Goldstein.“ „Vorwärts und nicht vergessen“, die Bunte Kuh zeigt im Rahmen der Liberation Weeks 2016 ein filmisches Porträt von Ingrid Strobl über Kurt Julius Goldstein. Deutscher, Jude. Kommunist. So beschrieb sich Kurt Goldstein selbst. Er war ebenso Spanienkämpfer, Überlebender der KZs Auschwitz und Buchenwald, Rundfunk-Intendant und Funktionär im internationalen Verband der Widerstandskämpfer. Wir wollen zusammen mit seinem in Berlin lebenden Enkel Daniel Goldstein auf das Leben von Kurt Julius Goldstein zurückblicken und über die Lehren aus der Vergangenheit sprechen. Referent: Daniel Goldstein

Mittwoch | 22.5.6.2016 | 19:00 Uhr | Boxtraining in Kooperation mit dem Roten Stern-Berlin

Mittwoch | 23.6.2016 | 20:00 Uhr | Punkrocktresen

Donnerstag | 24.6.2016 | 20:00 Uhr | Hip-Hop-Tresen

Dienstag | 28.6.2016 | 20:00 Uhr | Jamsession

Mittwoch | 29.5.6.2016 | 19:00 Uhr | Boxtraining in Kooperation mit dem Roten Stern-Berlin

Mittwoch | 30.6.2016 | 20:00 Uhr | Punkrocktresen

 

 

 

 

 

 

Weitere Termine folgen!